Wege auf die Pretul

Die Pretulalpe ist ein Bergzug in den Fischbacher Alpen. Aufgrund des unschwierigen Geländes ist sie als Wandergebiet das ganze Jahr über sehr beliebt. Während man im Sommer ausgiebige Touren bis hin zum Stuhleck absolvieren kann, dienen die zwei typischen Winteranstiege vor allem Fans der Sportarten (Schneeschuh-)Wandern, (einfache) Skitouren und Rodeln.

Der kürzere und damit familienfreundlichere Anstieg ist jener von der Gemeinde Ratten aus. Hier kommen vor allem Rodler auf ihre Rechnung. Schneeschuh- und Skitourgeher sowie Fans wunderschöner Panoramen starten besser vom Bärenkogelsattel aus.

Von Ratten auf die Pretul

Im Sommer kann man über eine Mautstraße bis zum Rosseggerschutzhaus vorfahren. Im Winter ist diese Mautstraße ab der Mautstelle – vergleichbar mit dem Hochwechsel – eine Rodelbahn. Diese geht es bergauf durch den Wald, bis man das Schutzhaus erreicht. Bevor man aber einkehrt und die gute Küche des Hauses genießt, sollte man von dort aus noch weiter bis zur Peter-Bergner-Warte hochsteigen – der schönen Aussicht wegen. Verspürt man noch keinen Hunger, zahlt sich auch eine Weiterwanderung zur Amundsenhöhe definitiv aus. Das muss aber (vor allem mit kleineren Kindern) nicht sein. Nach der Einkehr geht es entweder mit der Rodel wieder zum Ausgangspunkt (die Mautstelle), oder man variiert den Abstieg – so wie in der Karte unten – etwas.

Vom Bärenkogelsattel-Parkplatz auf die Pretul

Eine sehr schöne Panorama-Schneeschuh-Winterwanderung ist jene auf die Pretul via Ganzalm. Man startet dabei am Bärenkogelsattel im Ganztal und wandert entlang der dortigen Rodelstrecke durch Wald zur Ganzalm. Bei Neuschnee sollte man hier die Schneeschuhe anlegen. In der Regel ist dies aber gar nicht notwendig, da durch die stetige Begehung dieser Route meist bereits eine gute – auch ohne Schneeschuhe leicht begehbare – Spur vorhanden ist. Da der Wald bei der Ganzalm endet, bestreitet man den Aufstieg zur Amundsenhöhe bereits unter stets schöner Aussicht. Von der Amundsenhöhe mit wunderschönem Rundblick geht es weiter entlang des breiten Bergkammes zur Peter-Bergner-Warte, bis man schließlich im Rosseggerschutzhaus das Tourenziel erreicht hat. Der Abstieg erfolgt nach ausgiebiger Stärkung entlang des Aufstiegs. Theoretisch könnte man auch hier eine Abstiegsvariante wählen, man würde sich dabei aber um die schöne Aussicht am Bergkamm bringen.

Fazit: Die Pretul ist ein beliebtes Ziel für Groß und Klein. Leicht erreichbar und sowohl im Sommer, als auch im Winter ein vielfältiges, aussichtsreiches Erlebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.