Orientierung ist wichtig: Kartenmaterial on- & offline.

Print Friendly, PDF & Email

Kleinere Touren in bekannter Umgebung absolvierten wir bisher sowohl beim Geocaching, als auch beim Wandern und Klettern gänzlich ohne Kartenmaterial. Nun stecken wir in den Vorbereitungen zur Besteigung der Rax über den Teufelbadstubensteig (SG B), und obwohl die Rax bei mir de facto vor der Haustür liegt, war ich seit gut 20 Jahren nicht mehr auf diesem Berg.

Da ich keinen Wert darauf lege, mich auf einer ca. 5-stündigen Tour samt Kindern zu verlaufen, wird es also Zeit, wieder mal an Kartenmaterial zu denken.

Dabei gibt es drei Möglichkeiten, ordentliches Kartenmaterial zu ergattern.

  1. Man kauft sich die entsprechenden Blätter der Österreichischen Karte (ÖK) des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen (BEV). Diese sind auf Bestellung entweder beim BEV direkt oder im Buchhandel erhältlich.
  2. Man kauft sich das Standardwerk (das ich selbst noch nie verwendet, aber zumindest schon bestellt habe) “Klettersteig-Atlas Österreich“. Dort sind Tourenblätter enthalten, die sicherlich hilfreich sind.
  3. Man nutzt das Online-Service des BEV unter www.amap.at und druckt sich genau die Kartenteile aus, die man braucht. Diese Variante nutze ich.

Update, 02.05.2011:
Seit geraumer Zeit benutze ich nun schon den “Klettersteig-Atlas” von Kurt Schall. Dieser bietet Beschreibungen so ziemlich aller Klettersteige Österreichs samt Toposkizzen und Anforderungsprofilen. Die Toposkizzen lassen sich aus dem Ringbuch-Atlas herausnehmen und sind damit auch (im handlichen A5-Format) im Gelände nützlich. Alles in allem: eine unbedingte Kaufempfehlung.

Update, 02.05.2011:
Heute habe ich mir den “Wanderatlas Wiener Hausberge” von freytag & berndt gekauft, der mir im Sportgeschäft in die Hände fiel. Es handelt sich dabei um ein sehr übersichtliches, handliches Kartenwerk (1:50.000), in dem einige Wandergebiete beschrieben und auch Klettersteige gut ablesbar sind. Der Atlas umfasst dabei das Rosaliengebirge, die Bucklige Welt, Schneeberg/Rax und reicht von Lunz am See im Westen bis nach Berndorf im Osten. Der Preis beträgt rund 15,00 Euro und eine diesbezügliche Investition lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.