Auf schmalen Pfaden über den Sonnwendstein

Print Friendly, PDF & Email

Als schattige Sommerwanderung empfiehlt sich eine Überschreitung des Sonnwendsteins über Gebirgsjäger-  und Almsteig. Die rund vierstündige Wanderung beginnt bei der Walfahrtskirche Maria Schutz und ist für Kinder aufgrund ihres Charakters aus Motivationsgründen eher nur mäßig geeignet (schmaler Waldsteig hinauf und schmaler Waldsteig hinunter).

Hinauf auf den 1.523 Meter hohen Sonnwendstein geht es über einen Teil des „Gebirgsjäger-Gedächtnisweges Ostalpen“, der uns auch schon am Weg auf den Eselstein begegnete. Es handelt sich beim Gebirgsjägersteig um einen schmalen Waldsteig, der nahe der ehemaligen Lifttrasse verläuft und diese immer wieder quert. Vor allem dort, wo ein Teil der (offenbar) ehemaligen Skipiste gequert wird, ergeben sich immer wieder schöne Ausblicke. Im wesentlichen bewegt man sich aber in lichtem Wald, der gegen Schluss hin auch gebirgigere Züge annimmt. Nach rund 2 Stunden erreicht man den Gipfel des Sonnwendsteins samt Pollereshütte, Sender und Kapelle. Von der Kapelle aus hat man einen herrlichen Ausblick auf Rax, Schneeberg und Wiener Neustädter Becken.

Man hätte hierher auch wesentlich kinderfreundlicher, aber etwas länger über die beliebte Route via Kummerbauerstadl aufsteigen können.

Egal, wie man hergekommen ist, es gibt nun jedenfalls zwei feine Wege, wieder abzusteigen. Einer davon würde weiter über den Kammweg zum Semmering führen (von wo man z.B. mit einem Roller abfahren könnte, dann aber einen weiten Weg zurück nach Maria Schutz hat). Organisatorisch einfacher und sehr romantisch ist allerdings der Retourweg über den Almsteig. Dieser ist etwas länger als der Gebirgsjägersteig, dafür wesentlich aussichtsreicher und weniger steil.

Nach rund zwei Stunden ist man zurück beim Auto. Vor der Heimfahrt gilt es aber noch zwingend die Kirche zu besichtigen und einige der ausgezeichneten und weithin bekannten Klosterkrapfen des Kirchenwirts zwecks Verzehr zu erwerben.

Fazit: Der Sonnwendstein ist ein überraschend aussichtsreicher, zahmer Berg, auf den viele schöne Wege führen. Wer es relativ kurz und bündig mag, nimmt die hier vorgeschlagene, schöne Route. Wieder zurück sind die Klosterkrapfen des Maria Schutzer Kirchenwirts Pflicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.