Drobilsteig, Hohe Wand (A)

Steigname: Drobilsteig
Schwierigkeitsgrad Erwachsene u. Kinder: A
Zustieg: ca. 90 Minuten
Steiglänge: ca. 150 Höhenmeter
Kletterzeit: ca. 30 Minuten
Mehr dazu: bergsteigen.at

Die erste Tour – ein Abenteuer beginnt!

Schon früh mussten meine Kinder mit mir auf Berge wandern. Bei unserer ersten Ganztagstour auf die Dachstein-Südwandhütte (über Waldboden und Maralm) waren sie 5 und 7 Jahre alt. Die Motivation für diese Tour war das finden von Geocaching-Doserl und ohne diese „Schatzsuche“ hätte die Kids damals auch kaum durchgehalten.

Unser Hobby „Geocaching“ war auch dafür verantwortlich, dass wir unseren ersten Klettersteig (im selben Jahr) absolvierten. Insgeheim wollte ich natürlich meine Kinder bereits zur leichten Kletterei hinführen, wusste aber, dass es keine sinnvolle Ausrüstung zur Selbstsicherung für Kinder unter ca. 8 Jahren gibt und daher der Steig so zu wählen war, dass auch ungesichert sowohl ein Versteigen als auch ein Absturz unmöglich war.

Warum gibt es keine Ausrüstung für Kinder unter ca. 8 Jahren?
Das hängt in erster Linie mit dem Körpergewicht zusammen. Bei einem Sturz im Klettersteig sorgt das Klettersteigset (siehe Glossar) dafür, dass dieser abgebremst und dann gestoppt wird. Damit diese Wirkung einsetzt, ohne zu für Kinder gefährliche Belastungen zu führen, ist ein gewisses Körpergewicht nötig. Es gibt ein einziges (mir bekanntes) Klettersteigset am Markt, dass ab einem Körpergewicht von ca. 30 kg funktioniert, nämlich das Tec Step Via Ferrata Brenta von Mammut (siehe Ausrüstung). Zumindest meine Kinder haben das nötige Körpergewicht erst heuer (2011), mit 8 und 10 Jahren erreicht.

Der Drobilsteig – eine Wanderung als Klettersteig-Schnuppertag
Beim Drobilsteig handelt es sich um einen sehr, sehr leichten Steig, in dem Selbstsicherung wirklich nicht nötig ist. Trotzdem bietet er vor allem für Kinder durch das Vorhandensein einiger Leitern genug Abenteuer – vor allem, wenn man über die Einhornhöhle (samt Besichtigung) zusteigt (oder absteigt). Eine gute Beschreibung dazu findet man hier.

Der Nachteil des Steiges ist die relativ lange Zustiegszeit. Bis zum Steig ist eine Wanderung durch mäßig steilen Wald zu absolvieren, wobei die Wege gut markiert sind (rot). Der Vorteil dieser Wanderung jedoch ist die Tatsache, dass das Wandergelände weitaus schöner ist als der Steig selbst, da dieser de facto durch einen steileren Graben führt.

Als wir vor ca. 3 Jahren den Steig begingen (von Klettern kann kaum die Rede sein), war die Einstiegsleiter kaputt bzw. nicht vorhanden. Das Gelände ist aber auch leiterlos bewältigbar.

Am Ausstieg des Steiges befindet sich ein Bankerl mit großartiger Aussicht, das zum Rasten einlädt.

Wandern und dabei die Trittsicherheit schulen

Der Drobilsteig schult die Trittsicherheit auf mittelsteilem, erdigen und eher feuchtem Untergrund. Sollten Kinder diese Wanderung körperlich nicht oder nur unter Qualen schaffen, dann kann nach Begehung dieses Steiges das Hobby „Klettersteige“ sofort wieder an den Nagel gehängt werden. Der Drobilsteig ist also der perfekte „Einsteiger“-Steig für kleine Kinder und Erwachsene mit wenig Kondition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.