Basics: der Klettergurt

Print Friendly, PDF & Email

Ein Klettergurt findet in vielen Bereichen des Bergsports Anwendung und wir zum Beispiel beim Sportklettern, bei Klettersteigen sowie beim Alpinklettern verwendet. Aber auch bei Bergtouren, beim Überqueren eines Gletschers und bei (Ski-)Hochtouren ist der Klettergurt unabkömmlich.

Ein Klettergurt muss allerdings auf die unterschiedlichen Bedürfnisse des Kletterers angepasst werden. Bei einer Neuanschaffung eines Klettergurtes ist es wichtig, dass man das Gewicht berücksichtigt. Gerade bei längeren Touren und wenn der Klettergurt nicht permanent im Einsatz ist, ist es sinnvoll, auf einen leichteren Gurt zurückzugreifen. Hängt man allerdings permanent oder lange im Klettergurt, sollte man unbedingt einen schwereren Klettergurt vorziehen, weil man somit besser gepolstert ist und bequemer an sein Ziel klettern kann. Beim Gewicht gilt die Faustregel: Die schwersten Klettergurte sind die bequemsten!

Beim Klettergurt kann man zwischen verstellbaren oder fixen Beinschlaufen wählen. Klettergurte mit verstellbaren Beinschlaufen können als Allroundgurt in allen Bereichen eingesetzt werden, da sich der Gurt an verschiedene Größen und Kleidungsschichten anpasst. Die leichten und flexiblen – jedoch fixen –  Beinschlaufen eignen sich aufgrund ihrer Beschaffenheit optimal zum Hallen- und Sportklettern. Wer sich noch nicht festlegen will, für was er den Klettergurt hauptsächlich nutzen möchte, ist mit einem Einsteiger-Klettergurt optimal beraten, da der Preis erschwinglich ist und sich für alle möglichen Anwendungsgebiete eignet. Klettergurte gibt es in verschiedenen Geschlechtern. Unisex -Modelle eignen sich sowohl für Frauen, als auch für Männer und können auch gut von Jugendlichen verwendet werden. Damenklettergurte passen sich aufgrund ihrer Form perfekt dem  weiblichen Körper an. Kinder sollten mit einem speziellen Kinderklettergurt gesichert werden.

Bevor man einen Klettergurt kauft, sollte man sich noch überlegen welchen Gurttyp man möchte. Ein Hüftgurt dient als Grundlage für eine Absicherung und bietet dem Kletterer bei einem möglichen Sturz die nötige Sicherheit. Als optimale Ergänzung zum Hüftgurt, dient der Brustgurt. Dieser ist besonders im alpinen Gelände zu empfehlen,  da zusätzliche Sicherheit gegeben ist. Der Komplettgurt ermöglicht eine stabile und aufrechte Position und ist ideal bei Touren mit einem schweren Rucksack. Der Komplettgurt minimiert die Verletzungsgefahr bei unkontrollierten Stürzen und ist zudem optimal geeignet für Kinder, Anfänger und für Schulungszwecke. Einen guten Hüftgurt bekommt man schon ab 50 Euro. Der Preis variiert je nach Features und nach Gewicht. Klettergurte sind in verschiedenen Größen erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.