Schneeschuhwandern in Semmering

Print Friendly, PDF & Email

Ich gebe zu: viel habe ich mir von dieser Runde nicht erwartet, als ich sie auf der Website der Wiener Alpen entdeckt hatte. Trotzdem wollte ich sie mir ansehen – und habe es nicht bereut.

Direkt auf der Passhöhe startet man Richtung Speicherteich, von wo aus man nach kurzem Querfeldein-Aufstieg einen Forstweg erreicht. Überhaupt findet diese Wanderung zu 99% auf schönen Forstwegen im Wald statt, der den Blick auf die umliegende Bergwelt immer wieder freigibt. Vor allem am Beginn und am Ende der Wanderung – wobei der erste Teil nicht nur aussichtsreicher, sondern auch kurzweiliger ist.

Exkurs: Snowspikes

Bei dieser Wanderung war ich einmal mehr froh, meine Snowspikes mit auf dem Weg zu haben. Diese kommen bei mir immer dann zum Einsatz, wenn ich entweder z.B. Schneefelder queren muss oder auf Wegen unterwegs bin, auf denen viel Eis oder gefrorener Schnee liegt. Gerade bei gefrorenen, durch Wanderer ohne Schneeschuhe gespurten Wegen ist es mit den Schneeschuhen oft mühsam zu wandern. Da ist man mit Spikes schneller und sicherer unterwegs.

In der Hierarchie Steigeisen – Leichtsteigeisen – Grödel – Spikes (Rutschbremsen) stehen die Spikes am Ende. Und dennoch sind sie jenes Hilfsmittel, das man im Winter gern und oft nimmt. Ich kann die Mitnahme von Snowspikes nur empfehlen. Mehr zu diesem Thema findet man hier gut zusammengefasst: https://www.trekkingguide.de/ausruestung/groedel-steigeisen.htm

Weiter geht es am Semmering ….

Es wird also Fortstraßen gefolgt und im Wesentlichen dem TVN Rundwanderweg. Dieser ist im Sommer sicher wenig lohnend, als Schneeschuhtour jedoch wirklich sehr nett.

Nur einmal geht es – im Sommer sicher auf einem sichtbaren Steig – weglos durch einen Märchenwald, um danach den schönsten Teil der Runde – ungefähr in ihrer Mitte – hinter sich gebracht zu haben. Wir folgen nun einem sehr breiten Forstweg bis zu einem wunderschönen Blickplatz zum Eselstein. Hier beginnt man – ca. bei Kilometer 3 der Loipe – in die Panoramaloipe einzuschwenken, die uns zurück zur Passhöhe bringt. Diese drei Kilometer (etwas weniger als 1/4 der Wanderung) sind im Grunde fad.

Entschädigt wird man jedoch durch das letzte Stück der Tour, das durch den schönsten Teil des Kurorts Semmering führt – die Hochstraße mit ihren Villen und Aussichtspunkten.

Fazit: Schneeschuh-Novizen und/oder Genusswanderer, die eine sichere, einfache Tour in schöner Umgebung suchen, kommen mit dieser Rundwanderung voll auf ihre Kosten. Schön und stimmig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.