Karl-Kantner-Steig (A/B), Rax

Steigname: Karl-Kantner-Steig
Schwierigkeitsgrad Erwachsene: A/B
Schwierigkeitsgrad Kinder: A/B
Zustieg: ca. 60 Minuten
Steiglänge: ca. 250 Höhenmeter
Kletterzeit: ca. 60 Minuten
Mehr dazu: bergsteigen.at

Vom Preiner Gescheid gibt es viele Wege auf die Rax (z.B. den Gretchensteig [A] und den Reißtalersteig [A/B]). Einer der landschaftlich schönsten und eher längeren Klettersteige ist dabei der Karl-Kanter-Steig im Schwierigkeitsgrad A/B.

Der Karl-Kantner-Steig zweigt nach der Alm nahe des Waxriegelhauses von Schlangenweg ab und führt aus dem Kessel heraus zu dessen linken Begrenzungswänden. Von dort aus geht es durch Latschen noch ein Stück weit auf einem guten Pfad bis zum eigentlichen Einstieg, dessen Felsstufe man im Schwierigkeitsgrad A/B bewältigt.

Was folgt ist durchwegs angenehme und größtenteils versicherte Kletterei durch festes Schroffengelände – immer wieder unterbrochen durch kurzes Gehgelände. Der klettertechnisch schönste Teil ist eine 3-Meter-Stufe, die unversichert im I. Grad geklettert werden kann (bzw. I-, wenn man sie von der richtigen Seite her angeht).  Ebenfalls sehr nett: ein kleines Wandeck, das sehr aussichtsreich, aber gut versichert umklettert wird.

Überhaupt ist das Feine an diesem Steig die Aussicht in den Kessel bzw. zum Schlangenweg und natürlich weit darüber hinaus  ins Land hinein. Soviel Ausblicke bekommt man – bei relativ einfacher Steigführung – selten geschenkt!

In der Literatur steht öfter geschrieben, dass der Karl-Kantner-Steig sehr gerne auch im Abstieg benutzt wird. Davon rate ich (mit Kindern) ab. Es gibt nämlich doch viele unangenehme Schotter-Stellen, die beim Abstieg zum Ausrutschen geradezu einladen. Das stelle ich mir nicht nur unangenehm vor, sondern es ist auch ziemlich gefährlich, wenn man nicht aufpasst. Als Erwachsener kann man es aber ruhig wagen, wenn man will. Ich selbst würde diesbezüglich aber definitiv dem ebenfalls sehr schönen, aber wesentlich kürzeren Gretchensteig den Vorzug geben!

Fazit: Ein fescher Steig, der für diesen Teil der Rax lang ist und wirklich schöne Ausblicke bietet. Mit Kindern super zu begehen und direkt am Karl-Ludwig-Haus endend. Paradiesisch!

Diesmal auch mit Video. Mein Sohn wollte unbedingt mit der GoPro filmen und offenbar zeitgleich einen Speed-Rekord aufstellen. Daher wackelt das Video ordentlich und ist nichts für Epileptiker. Aber: trotzdem interessant, weil es fast den gesamten Durchstieg zeigt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.