ALPENLAND|magazin

Bergsteigen in den Wiener Hausbergen

Vom Tuffbad zur Lackenalm im Lesachtal

Fantastisch! Phänomenal! Exorbitant lässig. So lässt sich das 1. Almwellnesshotel Tuffbad ****S im Lesachtal (Kärnten) wohl am besten beschreiben. Auf 1.200 m Seehöhe gelegen lädt es nicht nur zum Faulenzen und Saunieren ein, sondern auch zu der einen oder anderen schönen Tour. Die Gipfel der dazugehörigen Hausberge Soleck und Riebenkofel liegen jeweils deutlich über 2.000 Metern und bilden so lohnende, aussichtsreiche Ziele. Alternativ liegen in der Nähe ein Klettergarten, ein Klettersteig und viele Almen.

Eine wunderbare Wanderregion also. Nicht umsonst ich das Lesachtal eines der ÖAV-Bergsteigerdörfer. Wenn, ja wenn das Wetter mitspielt. Letztes Wochenende tat es dies nur bedingt. Dauerregen war angesagt und zeigte sich von seiner unerbittlichen Seite – mit Schneefall bis unter 1.900 Metern. Grund genug für fast alle Gäste, ausgiebig den Hotel-Wellnessbereich zu nutzen.

Die Sonne zeigte sich nur wenige Stunden und genau diese Stunden nutzte ich, um einen Abstecher zur Lackenalm zu unternehmen. Vom Tuffbad zur Lackenalm überwindet man rund 400 Höhenmeter und – samt Retourwandern am selben Weg – rund 8,5 km. Eine optimale Familientour deshalb, weil die steilste Etappe dieser Wanderung gleich am Anfang liegt. Hat man die ersten 2,5 km hinter sich, geht es durch schönen Wald mit immer wieder noch schönerer Aussicht gemütlich zur Alm, die nur im Sommer bewirtschaftet ist.

Die Lackenalm heißt so, weil sich auf ihren Wiesen geologisch bedingt ziemlich große Lacken bilden, was für ein sehr stimmungsvolles Bild sorgt. Allerdings nur, wenn man sich vom Anblick der wunderschönen umliegenden Bergwelt für einen Moment trennen kann und nach unten blickt.

Möchte man – was mir witterungsbedingt nicht möglich war – über Riebenkofel und Soleck zum Tuffbad zurückkehren, so hat man bei der Lackneralm bereits etwas mehr als 1/4 des Weges hinter sich. Wem das schon reicht, der kehrt hier um und begibt sich wieder ins Almwellnesshotel.

Fazit: Eine schnelle, feine Wanderung, um die Umgebung des bestens gelegenen Tuffbads zu erkunden. Familientauglich mit Wow-Garantie beim Anblick der Gipfelparade.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Susanne Guse - Bildungshaus Schulbuchverlage GmbH Oktober 29

    Schroedel/Westermann-Schulbuch „Seydlitz/Diercke Geographie Bayern 11“ – Best.Nr. 3-507-52067 (Druck und digitale Version)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    für unseren o.g. in Vorbereitung befindlichen Titel sind wir interessiert an dem folgenden Foto von Ihrer Internetseite
    http://alpenlandmagazin.at/?p=1447 – Bild 9

    Besteht die Möglichkeit, dass Sie uns dieses zur Verfügung stellen können? Falls wir uns direkt an den Fotografen wenden sollten, wären wir für eine entsprechende Rückmeldung dankbar. Für den Druck benötigen wir das Foto in einer Auflösung von 300dpi bei einer Breite von ca. 17 cm.

    Herzlichen Dank im Voraus und
    freundliche Grüße

    Susanne Guse
    -Bildredaktion-

    Bildungshaus Schulbuchverlage GmbH, Braunschweig
    http://www.schroedel.de
    http://www.westermann.de

    • Christian Schreiter Oktober 30 — Autor der Seiten

      Hallo, ja natürlich. eMail folgt.

Antworten

© 2024 ALPENLAND|magazin

Thema von Anders Norén